Merken

Die Umweltzone der Eurometropole Strasbourg

Luftqualität - Es it an der Zeit zu handeln!

Lassen Sie uns diskutieren!

Nehmen Sie an dem Workshop teil: „Umweltzone in der Eurometropole Strasbourg - welche alternativen Mobilitätslösungen im grenzüberschreitenden Kontext?“

Montag, den 31. Mai von 18 Uhr bis 20 Uhr

Teilnahme an der Visiokonferenz: Hier registrieren

 

Luftqualität: ein Problem der öffentlichen Gesundheit

Wie alle großen Agglomerationen ist auch die Eurometropole Straßburg mit einer Luftverschmutzung konfrontiert, die für die Gesundheit ihrer Einwohner eine Gefahr darstellt. Alle Studien zeigen, dass Menschen, die in Gebieten leben, in denen die Luft verschmutzt ist, kardio-respiratorische oder Hirnkrankheiten und Krebserkrankungen entwickeln. Im Durchschnitt gibt es in der Eurometropole 500 vorzeitige Todesfälle pro Jahr, die auf schlechte Luftqualität zurückzuführen sind (Quelle: European Heart Journal, Société européenne de cardiologie, März 2019; Frankreich-Zahl bezogen auf die Bevölkerung der Eurometropole).

Trotz eines Trends zur Verbesserung der Luftqualität in den letzten Jahren kommt es in der Nähe des Straßenverkehrs immer wieder zu Überschreitungen des Stickstoffdioxid-Grenzwerts.

Straßenverkehr: ein starker Einfluss auf die lokale Umweltverschmutzung

Der Straßenverkehr ist die Ursache für die Verschlechterung der Luftqualität. So ist die Nähe zu Straßen die Ursache für:

  • 15 bis 30 % der neuen Asthma-Fälle bei Kindern
  • bestimmte chronische Atemwegs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Erwachsenen ab 65 Jahren
  • eine 30 %ige Zunahme der Häufigkeit neuer Fälle von myeloblastischer Leukämie bei Kindern

Bevölkerungsgruppen, die in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen wohnen, sind durch die Luftverschmutzung am meisten gefährdet. Stadtteile in der Nähe von Hauptverkehrsstraßen sind einer starken Verschmutzung ausgesetzt, obwohl sie nur geringe Schadstoffemittenten sind.

Angesichts dieser Tatsachen beabsichtigt die Eurometropole Straßburg, auf dieses wichtige Problem der öffentlichen Gesundheit zu reagieren und dabei auf territoriale Gleichheit und soziale Gerechtigkeit zu achten. Die Einführung einer gesetzlich vorgeschriebenen Niedrigemissions- oder Umweltzone (Zone à Faibles Émissions - ZFE) wird dazu beitragen, die Luftverschmutzung zu reduzieren.

Schlechte Luftqualität beeinträchtigt auch die Umwelt und verursacht erhebliche Kosten für die Gesellschaft

Der Straßenverkehr hat nicht nur Auswirkungen auf unsere Gesundheit, sondern trägt auch zum Klimawandel bei. Auf dem Gebiet der Eurometropole Straßburg beträgt sein Beitrag zu den globalen Treibhausgasemissionen 34 %, womit er an erster Stelle der emittierenden Sektoren des Gebiets steht.

Darüber hinaus hat schlechte Luftqualität erhebliche sozioökonomische Kosten. Die Gesundheitskosten der Luftverschmutzung für eine Gemeinde von der Größe Straßburgs werden auf 268 Mio. € oder 955 € pro Einwohner geschätzt (laut einer Studie der European Public Health Alliance).

84 %
der Stickstoffdioxid-Emissionen entfallen auf den Straßenverkehr
30%
mehr Asthma-Fälle bei Kindern in Hauptverkehrsstraßennähe
500
vorzeitige Todesfälle pro Jahr aufgrund von Luftverschmutzung in der Eurometropole
955 Euros
pro Jahr und pro Einwohner an Gesundheitsausgaben

Quelle: ATMO Grand Est - Invent’Air A2018 V2020 - Messzahl Eurometropole Straßburg, APHEKOM-studie, Santé Publique France (vormals InVS), European Heart Journal, Société européenne de cardiologie, März 2019; Frankreich-Zahl bezogen auf die Bevölkerung der Eurometropole, Europäische Allianz für öffentliche Gesundheit (EPHA)

Wussten Sie das?

Autofahrer sind der Luftverschmutzung im Inneren ihres Fahrzeugs stärker ausgesetzt als Fußgänger und Radfahrer. Dies liegt daran, dass die Fahrgastzelle nicht vor Luftverschmutzung von außen schützt und das geringe Luftvolumen in der Fahrgastzelle zu einer Konzentration von Schadstoffen führt.

Was ist eine ZFE?

Eine Umweltzone (ZFE) für besseres Atmen

Was ist eine Umweltzone?

Der Zweck einer ZFE ist es, Menschen, die in den am dichtesten besiedelten und daher am stärksten verschmutzten Gebieten leben, vor den Risiken für ihre Gesundheit durch schlechte Luftqualität zu schützen.

Das Prinzip der ZFE ist es, den Verkehr der umweltschädlichsten Fahrzeuge in einem definierten Bereich zu begrenzen. Um in dieser Zone zu fahren, muss eine Crit‘Air-Plakette („Vignette“) an der Windschutzscheibe angebracht werden.

Sie unterscheidet Fahrzeuge nach dem Grad ihrer Emissionen von Luftschadstoffen. Die umweltschädlichsten und „nicht klassifizierten“ Fahrzeuge werden nicht in der ZFE fahren können (es sei denn, es wird eine Ausnahmegenehmigung erteilt).

Es geht also darum, alternative Verkehrsmittel und die Nutzung der saubersten Fahrzeuge zu fördern.

Im September 2019 fasste der Rat der Eurometropole Straßburg einen Beschluss, in dem die Ziele der Umweltzone festgelegt wurden. Die Volksvertreter beschlossen mit dieses Votum, dass die Zone die gesamte Eurometropole umfassen würde, dass sie für alle im Verkehr befindlichen Fahrzeuge gelten würde, aber dass ihr Zeitplan zwischen der Stadt Straßburg und den Gemeinden unterschiedlich sein würde.

Was das Gesetz sagt

Der französische Staat wird vom Gerichtshof der Europäischen Union wegen seiner schlechten Ergebnisse in Sachen Luftqualität kritisiert. Er wird mit einer hohen Geldstrafe bedroht, wenn er nicht die notwendigen Maßnahmen zur Verbesserung ergreift.

Das in 2019 verabschiedete Gesetz über die Mobilitätsorientierung (Loi d’orientation des mobilités - LOM) verpflichtet die Eurometropole, wie 11 andere Metropolen in Frankreich, eine Umweltzone einzuführen. Dieses System, das bereits in mehr als 200 Städten in Europa existiert, soll durch das Klimagesetz bis 2024 in allen Gemeindeverbänden mit mehr als 150.000 Einwohnern verpflichtend eingeführt werden.

Diese Verschärfung des gesetzlichen Rahmens steht im Einklang mit dem Bestreben der Eurometropole, ihren Einwohnern und Besuchern eine gesunde Luft von besserer Qualität zu gewährleisten und damit die mit der Luftverschmutzung verbundene Sterblichkeit und bekannte Gesundheitsprobleme zu verringern.

Projekt-Etappen

Die Umweltzone wird am 01. Januar 2022 für die umweltschädlichsten Fahrzeuge, die nicht als Crit'Air 5 eingestuft sind, in Kraft treten. Das endgültige Fahrverbot wird am 01. Januar 2023 rechtswirksam. Das Jahr 2022 wird der gezielten Kommunikation, der Unterstützung der Haushalte und der Organisation der Umstellung gewidmet sein. Während dieser Vorbereitungsphase werden pädagogische Kontrollen durchgeführt.

Ein einheitlicher Zeitplan für die Eurometropole

Heute schlägt die neue Exekutive der Eurometropole vor, dass die Einführung der Umweltzone auf dem Gebiet der Metropole nach einem einheitlichen Zeitplan erfolgt, der eine bessere Effizienz, eine bessere Lesbarkeit und eine verstärkte Kohärenz für alle Einwohner garantiert (bei aktueller Gesetzeslage und vorbehaltlich einer Änderung durch das derzeit diskutierte Klima- und Resilienzgesetz). Die Umsetzung erfolgt schrittweise, pädagogisch und angepasst an die sanitäre, soziale und wirtschaftliche Situation der Eurometropole.

Progressive Maßnahmen

Um Flexibilität zu gewinnen, werden die Fahrverbote für Fahrzeuge entsprechend ihrer Crit'Air-Plakette schrittweise ausgesprochen, wobei dem Datum des endgültigen Fahrverbots eine pädagogische Phase vorausgeht.

  • Von 2022 bis 2023 für Crit'Air 5 und ohne Crit'Air
  • Von 2023 bis 2025 für Crit'Air 4
  • 2024 bis 2027 für Crit'Air 3
  • Von 2025 bis 2028 für Crit'Air 2

Für Crit'Air 5 beispielsweise tritt die ZFE 2022 und das endgültige Fahrverbot 2023 in Kraft. Das Jahr 2022 ist der gezielten Kommunikation, der Unterstützung der Haushalte und der Organisation der Umstellung gewidmet. Während der Vorbereitungsphasen wird es pädagogische Kontrollen geben.

Dieser Zeitplan erfüllt mehrere Ziele: ein kohärentes und lesbares System für jeden in der Eurometropole, eine Zeitlichkeit, der es jedem ermöglicht, seine Mobilitätspraktiken anzupassen, um niemanden zurückzulassen, und das Erreichen der erwarteten Ergebnisse in Bezug auf Luftqualität und Gesundheit der Bevölkerung.

Um allen bei diesem Übergang zu helfen, wird Unterstützung für alternative Mobilität und massive finanzielle Hilfe angeboten. In bestimmten Situationen werden auch Ausnahmen gewährt. Jeder formalen Phase eines dauerhaften Verbots, die zu Kontrollen und Sanktionen führt, wird eine verstärkte und angepasste Phase der Unterstützung für Anwohner und Unternehmen vorausgehen. Um eine Änderung ihres Mobilitätsverhaltens zu fördern, wird die Eurometropole mit Unterstützung der Gemeinden eine individuelle Mobilitätsberatung, Unterstützung bei der Beantragung von Beihilfen, Informationskampagnen und pädagogische Kontrollen (Verteilung von Flyern, Hinführung zu Unterstützungsleistungen) einrichten.

Jährliche Bewertung

Schließlich werden, um die Wirksamkeit des Programms zu überprüfen, jährliche Bewertungen durchgeführt.

Zwischen 2023 und 2024 wird eine verstärkte Bewertung der Auswirkungen dieser Maßnahmen auf die Luftqualität, die Gesundheit, die Veränderungen im Fuhrpark und die Mobilitätspraktiken organisiert und Gegenstand einer neuen bürgernahen Absprache sein. So können wir überprüfen, ob der Zeitplan mit dem Erreichen der Luftqualitäts- und Gesundheitsziele für die Einwohner des Gebiets vereinbar ist.

Konzertierte Aktion

Lassen Sie uns debattieren!

Haben Sie noch Fragen?

Haben Sie Vorschläge?

Sie suchen nach Lösungen?

Vom 10. Mai bis 24. Juni 2021 findet die Bürgerkonferenz „Gesundheit, Klima: Welche Mobilität zur Verbesserung der Luftqualität in unserem Gebiet?“ statt. Sie bietet die Gelegenheit, Probleme der Bevölkerungsgesundheit im Zusammenhang mit der Luftverschmutzung zu diskutieren, Fragen aller Einwohner der Eurometropole Straßburg zu beantworten und gemeinsam nach geeigneten Mobilitätslösungen zu suchen. Die Konferenz beginnt mit einer Eröffnungsveranstaltung am 11. Mai um 18 Uhr und besteht aus sieben thematischen und territorialen Seminaren für Einwohner und drei Seminaren für Unternehmen. Die Termine der Seminare sowie alle Modalitäten dieser Konzertation werden auf der Website zfe.strasbourg.eu angegeben.

Eine mobile Debattiergruppe wird sich in die Gemeinden der Eurometropole begeben, um sich mit den Bürgern zu treffen. Dies ermöglicht einen Dialog mit den Anwohnern in ihrem Gebiet und die Beantwortung ihrer Fragen. Zwecks interaktiven Informationsaustausches wird ein digitales Hilfsmittel in Form eines Fragebogens bereitgestellt.

Schließlich wurde eine gebührenfreie Telefonnummer 0800 100 267 eingerichtet, unter der verschiedene Fragen zum Projekt beantwortet werden können (von Montag bis Freitag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr). Mithilfe der E-Mail zfe@strasbourg.eu können jederzeit Fragen gestellt werden.

Dem Rat der Eurometropole-werden zwei Beschlussfassungen unterbreitet – im Juli zur Festlegung der Rahmenbedingungen und im September zur Umsetzung der auf der Bürgerkonferenz beschlossenen Lösungen. Im Herbst wird die Eurometropole Straßburg eine öffentliche Bewertung aller Beiträge vornehmen und ihr Fördersystem anpassen, um die Einbringungen der Konzertation zu berücksichtigen.

Die Partner, die Akteure des Gebiets und die Öffentlichkeit werden zu den Entwürfen der kommunalen Erlasse für die Schaffung der ZFE konsultiert.

Meine Fahrten verbessern

Wie kann ich meine Fahrten verbessern?

Es gibt Lösungen für die Fortbewegung in der Eurometropole Straßburg, ohne ein privates Auto zu benutzen. Die Eurometropole Straßburg möchte durch die Stärkung des Angebots an alternativen Verkehrsmitteln eine Lösung für alle bieten: Öffentliche Verkehrsmittel, Fahrrad, Gemeinschaftsauto („Carsharing“), Fahrgemeinschaft usw.

Mobilitätslösungen auf den Seiten der Eurometropole

In der Eurometropole gibt es eine ganze Reihe von Alternativen zum privaten Auto.

Diese Dienste werden ab 2021 stark verstärkt:

  • Die Compagnie des Transports Strasbourgeois (CTS) plant, die Nutzung des Bus- und Straßenbahnnetzes ab 01. September 2021 für Personen unter 18 Jahren kostenlos zu machen (Nur in Französisch verfügbar)
  • Der Bedarfsverkehr Flex'hop, der dieses Jahr auf 22 Gemeinden der Eurometropole ausgeweitet wurde (Nur in Französisch verfügbar)
  • Bis 2026 ist ein Budget von 100 Mio. € geplant, um die Radwege - insbesondere Vélostras - auszubauen und besser zu verbinden
  • Vélhop bietet eine große Auswahl an Fahrrädern und erfüllt alle Radfahrbedürfnisse
  • Beihilfen für den Kauf von Elektrofahrrädern (Nur in Französisch verfügbar)
  • Ein Netz von öffentlichen Stromzapfsäulen für Elektrofahrzeuge (Nur in Französisch verfügbar)
  • Die Fahrgemeinschaft, eine ergänzende Lösung, die sich mit einer großen Anzahl von Fahrgemeinschaftsparkplätzen im Departement Bas-Rhin und einer für Fahrgemeinschaften reservierten Fahrspur auf der Stadtautobahn 35, der ehemaligen A35, entwickelt
  • Gemeinschaftsautos mit Citiz, seine Selbstbedienungsautos und sein frei zugängliches Auto Yea (ohne Standort) (Verfügbar in Französisch und Englisch)
  • Mit der neuen Klimaagentur, die in der zweiten Jahreshälfte 2021 ihre Arbeit aufnehmen wird, können Sie bald einen Mobilitätsberater in Anspruch nehmen

Projekte, die sich in die richtige Richtung bewegen!

Mein Fahrzeug

Crit‘Air-Plakette

Um in einer ZFE fahren zu dürfen, muss die Crit‘Air-Plakette an der Windschutzscheibe angebracht werden.

Das Crit'Air-Zertifikat ist ein nationales Instrument, das in mehreren großen französischen Städten verwendet wird. Es listet die Schadstoffwerte von Fahrzeugen anhand von sechs farbigen Plaketten auf, je nach Alter und Motortyp. Die umweltschädlichsten Fahrzeuge und solche, die „nicht klassifiziert“ sind, dürfen nicht innerhalb der ZFE fahren.

Wie erhält man eine Crit‘Air-Plakette?

Im Internet mit Ihrem Fahrzeugschein und Klicken auf die Rubrik „Beantragen einer Plakette“.

Per Post: Laden Sie das Formular „Antrag auf Luftqualitätszertifikat für Einzelpersonen“ herunter. Füllen Sie das Formular aus und legen Sie einen Scheck über 3,67 € pro Fahrzeug in den Umschlag (1 Formular pro Fahrzeug). Senden Sie ihn an: Service de délivrance des certificats qualité de l'air - BP 50637 - F-59506 Douai Cedex

Wenn es sich um eine Firmenfahrzeugflotte handelt: Melden Sie sich auf der Plattform www.certificat-air.gouv.fr an und folgen Sie den Anweisungen zum Herunterladen.

Ich habe ein Auto, bin ich betroffen? Was soll ich tun?

Ab dem 01. Januar 2022 werden personalisierte Mobilitätsberatung, Unterstützung bei Beihilfeanträgen, Informationskampagnen und pädagogische Kontrolle eingerichtet, um allen Menschen bei ihrem Übergang zu helfen. Am 01. Januar 2023 werden die ersten Verkehrsbeschränkungen in der Eurometropole den umweltschädlichsten Fahrzeuge auferlegt, die nicht als Crit'Air 5 eingestuft sind.

Fahrzeuge, deren Zirkulation ab 2023 verboten ist:

  • Zwei-, drei- und vierrädrige Kraftfahrzeuge, die vor dem 01. Juni 2000 erstmals zugelassen wurden
  • Pkw und leichte Nutzfahrzeuge mit Dieselmotor vor dem 01. Januar 2001
  • Pkw mit Benzinmotor vor dem 01. Januar 1997
  • Leichte Nutzfahrzeuge mit Benzinmotor vor dem 01. Oktober 1997
  • Lkw, Stadt- und Reisebusse mit Dieselmotor vor dem 01. Oktober 2006
  • Lkw, Stadt- und Reisebusse mit Benzinmotor vor dem 01. Oktober 2001

Der Verkehr anderer Fahrzeuge bleibt auch im Jahr 2023 erlaubt.

Ausnahmeregelung

Mit der Einführung der ZFE geht die Möglichkeit einher, bestimmten Fahrzeugen aufgrund ihres Beitrags zu Aufgaben von allgemeinem Interesse Ausnahmen zu gewähren. Einige Ausnahmen sind obligatorisch. Andere können von Bürgermeistern auf der Grundlage wirtschaftlicher und sozialer Kriterien vorübergehend gewährt werden.

Die verbindlichen nationalen Ausnahmeregelungen sind die Folgenden:

  • Gemeinwohl-Fahrzeuge (Polizei, Gendarmerie, Feuerwehr, Krankenwagen usw.)
  • Militärfahrzeuge (Verteidigungsministerium)
  • Fahrzeuge mit einem Parkausweis für Personen mit eingeschränkter Mobilität

Die Eurometropole Straßburg wird diese Liste der Ausnahmen unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Bürgerkonferenz und der von den Teilnehmern geäußerten Bedürfnisse vervollständigen. Handwerker, Händler, sonstige Gewerbetreibende, Menschen mit eingeschränkter Mobilität usw. Sie wird alle spezifischen Situationen unterstützen, wobei die Bedürfnisse jeder Person und alternative Angebote berücksichtigt werden.

Beispiele für zusätzliche Ausnahmen, die die Eurometropole am Ende der Bürgerkonferenz beschließen könnte:

  • Technische Fahrzeuge, die von der Umweltzone betroffen sind und für die heute keine „saubere“ Alternative (Crit'air 1 oder 0) auf dem Markt existiert
  • Fahrzeuge, die zur Versorgung von Lebensmittelmärkten eingesetzt werden
  • Liebhaberfahrzeuge („Oldtimer“ - über 30 Jahre alt) mit Vermerk im Fahrzeugschein
  • Mini-Bus-Fahrzeuge gemeinnütziger Vereine

Für Gewerbetreibende

Die Eurometropole möchte jedem das Recht auf Mobilität garantieren, mit besonderem Augenmerk auf die Wirtschaftsakteure.

Deshalb hat die Eurometropole in ihrem Haushalt 2021 die Schaffung mehrerer Fonds vorgesehen, um alternative Mobilitätsformen zum privaten Pkw und zur Automobilumstellung zu fördern. 1 Mio. € wird bereitgestellt, um Kleinst-, kleine und mittlere Unternehmen bei der Umstellung ihres Fuhrparks zu unterstützen.

Auf nationaler und regionaler Ebene gibt es mehrere Beihilfen, und auf der großen Bürgerkonferenz vom 10. Mai 2021 soll gemeinsam über weitere Lösungen nachgedacht werden.

Staatliche Fördermaßnahmen für Ausrüstung der Gewerbetreibenden mit sauberen Fahrzeugen

Juristische Personen können in gleicher Weise wie natürliche Personen von bestimmten Fördermaßnahmen profitieren:

  • Abwrackprämie in gleicher Weise wie bei natürlichen Personen mit einem steuerpflichtiges Einkommen von mehr als 13.489 € (Verfügbar in Französisch und Englisch)
  • Umweltbonus unter bestimmten Bedingungen. Beachten Sie, dass der Betrag für ein Elektro- oder Hybridauto oder einen Transporter je nach CO2-Emissionen und dem Preis des Fahrzeugs variiert (Verfügbar in Französisch und Englisch)
  • Umrüstprämie: auch eine Lösung für Gewerbetreibende (Verfügbar in Französisch und Englisch)

Folgende staatliche Fördermaßnahmen für die Ausrüstung mit sauberen Fahrzeugen sind ausschließlich für Gewerbetreibende bestimmt:

  • Unternehmen, die ein Schwerfahrzeug erwerben, können einen außerordentlichen Abzug, die so genannte Zusatzabschreibung, von ihrem Steuerergebnis geltend machen (Nur in Französisch verfügbar)
  • Befreiungen oder ermäßigte Sätze bei der Firmenwagensteuer können ins Auge gefasst werden (Verfügbar in Französisch und Englisch)
    • Ein Fahrzeug, das ausschließlich elektrisch betrieben wird und weniger als 60 g/km CO2 ausstößt, unterliegt nicht der Firmenwagensteuer
    • Ein Fahrzeug, das gemeinsam Benzin und Erdgas oder flüssiges Propangas als Kraftstoff verwendet, ist entweder dauerhaft oder vorübergehend von der ersten Komponente des Firmenwagensteuertarifs befreit

Staatliche und regionale Beihilfen für Ladeausrüstungen

Angebote und Beihilfen für Ausrüstungen im Bereich der aktiven Mobilität und Mobilitätsdienstleistungen

Der Staat und die Eurometropole setzen sich dafür ein, den Gewerbetreibenden nachhaltige Mobilitätslösungen und effektive Alternativen anzubieten:

Ergänzende Fahrzeugumrüstungsbeihilfen zu denjenigen des Staates. Die Eurometropole hat in ihrem Haushalt 2021 die Einrichtung eines Fonds in Höhe von 1 Mio. € vorgesehen, der speziell für die Umrüstung der Fahrzeugflotten von Kleinst-, kleinen und mittleren Unternehmen bestimmt ist.

  • Im Rahmen des Programms V – Logistik schlägt der Staat einen zweijährigen Versuch zur leihweisen Bereitstellung von 1.100 Elektrofahrrädern (Lastenfahrrad mit Elektromotorunterstützuing) als Ersatz für die vorhandenen Lieferfahrzeuge mit Verbrennungsmotor vor (Nur in Französisch verfügbar)
  • Mit dem Mobilitätspass haben Sie unbegrenzten Zugang zu verschiedenen Mobilitätsangeboten der Eurometropole für 73,50 € pro Monat (Nur in Französisch verfügbar)
  • Velhop schlägt Angebote für Unternehmen vor, um die Fahrten ihrer Mitarbeiter auf umweltfreundliche Weise zu optimieren
  • Adopte un cargo ist auch eine effektive Lösung für Gewerbetreibende (Nur in Französisch verfügbar)
  • Citiz bietet Zugang zu einer Fahrzeugflotte, um Kosten und Bewirtschaftung für die Unternehmen zu reduzieren (Verfügbar in Französisch und Englisch)

Unterstützung für Unternehmen, Verwaltungen und Verbände

Optimix, der Mobilitätsvermittler, ermöglicht es den Unternehmen in der Eurometropole, einen Mobilitätsplan zu definieren, um die Entstehung einer nachhaltigen Mobilität zu fördern und das Lebensumfeld und das Wohlbefinden am Arbeitsplatz zu verbessern (Nur in Französisch verfügbar).

FAQ – Mehr erfahren

Was riskiere ich, wenn ich die Vorschriften nicht einhalte?

Die Nichteinhaltung der Vorschriften oder die fehlende Kennzeichnung des Fahrzeugs mit einem Luftqualitätszertifikat, sowohl im Verkehr als auch im geparkten Zustand, setzt den Zuwiderhandelnden einem Bußgeld der 3. Klasse für ein leichtes Nutzfahrzeug, d. h. 68 €, und einem Bußgeld der 4. Klasse für einen Lastkraftwagen, d. h. 135 €, aus (Art. R411-19-1 der französischen Straßenverkehrsordnung).

Bei Nichtbeachtung der Vorschriften gibt es eine pädagogische Phase, bevor die Verwarnung protokolliert wird. Anschließend wird die Kontrolle nach dem Anhalten des Fahrzeugs durch die Stadtpolizei und die Gendarmerie visuell durchgeführt (Überprüfung der Plakette, eines eventuellen Befreiungsnachweises und/oder des Fahrzeugscheins). Längerfristig soll ein automatisiertes System umgesetzt werden.

Ich wohne nicht innerhalb der ZFE-Grenzen, fahre aber gelegentlich dorthin - bin ich vom System betroffen?

Ja, das System gilt für alle Fahrzeuge, die innerhalb der ZFE fahren.

Werden einige Autos nicht fahren, aber werden sie parken können?

Nein, das ZFE-System ist andauernd. Das Abstellen eines unbefugten Fahrzeugs in der ZFE wird mit einem Bußgeld belegt, wenn die Verwarnung protokolliert wird.

Gibt es Ausnahmen? (Seitenverweis)

Um welches Fahrzeug handelt es sich? (Seitenverweis)

Wie bekomme ich meine Crit‘Air-Plakette? (Seitenverweis)

Ich habe eine deutsche Umweltplakette, muss ich auch eine Crit'Air-Plakette anbringen?

Ja, die beiden Systeme haben das gleiche Ziel (den Verkehr der umweltschädlichsten Fahrzeuge zu begrenzen), aber die angewandten Schwellenwerte unterscheiden sich erheblich. An der Windschutzscheibe muss eine Crit‘Air-Vignette angebracht sein.

Wie viele ZFE gibt es in Europa und in Frankreich?

In Europa gibt es derzeit mehr als 220 „Umweltzonen“ (hauptsächlich in Italien, Deutschland und den Niederlanden).

Das frz. Gesetz über die Mobilitätsorientierung (LOM), das 2019 verabschiedet wurde, verpflichtet die Eurometropole, bis Ende 2021 eine Umweltzone einzuführen, wie 11 andere Metropolen in Frankreich. Dieses System, das bereits in mehr als 200 Städten in Europa existiert, soll durch das Klimagesetz bis 2024 in allen Gemeindeverbänden mit mehr als 150.000 Einwohnern verpflichtend eingeführt werden.

Was tun die Gebietskörperschaften und die Stadt Straßburg für ihre eigenen Fahrzeuge?

Die Regelung der ZFE gilt auch für die Gebietskörperschaften. Sie engagieren sich für die Energiewende in ihrem Fuhrpark und planen in ihrem Jahresbudget die Anschaffung von Gas- oder Elektrofahrzeugen, um die ältesten Fahrzeuge zu ersetzen. Die Eurometropole plant, ihren Fuhrpark zu erneuern, um mit der ZFE in Einklang zu stehen.

Was ist der Unterschied zwischen der „Luftverschmutzungsspitzenbelastung“ und der Umweltzone?

Im Gegensatz zur Formel der „Luftverschmutzungsspitzenbelastung“, die darauf abzielt, punktuell zu handeln, wenn die Schwellenwerte für Luftschadstoffe überschritten werden, um eine Verschlimmerung der Situation zu verhindern, zielt die Umweltzone darauf ab, das ganze Jahr über auf die Hintergrundbelastung einzuwirken, die auf lange Sicht am schädlichsten für die Gesundheit ist. Darüber hinaus gilt die Formel der Luftverschmutzungsspitzenbelastung für die gesamte Metropole und ihre Autobahnauffahrten, während die ZFE 33 Gemeinden im Ballungsraum betrifft. Die beiden Maßnahmen sind komplementär und basieren auf den Crit‘Air-Vignetten.

Umweltzone in der Eurometropole Strasbourg - welche alternativen Mobilitätslösungen im grenzüberschreitenden Kontext?

Besser durchatmen, wie schaffen wir das?  

Lassen Sie uns diskutieren

Um dieses Thema mit Ihnen zu diskutieren, anmeldung für den workshop : am 31. Mai von 18 bis 20 Uhr „Umweltzone in der Eurometropole Strasbourg - welche alternativen Mobilitätslösungen im grenzüberschreitenden Kontext?“ 

Anmeldung
Datenschutzhinweise

(Artikel L114-8 des Code des relations entre le public et l’administration (französisches Gesetzbuch über das Verwaltungsverfahren))

Die Stadt und die Eurometropole Straßburg (Ville et Eurométropole de Strasbourg), 1 parc de l’Étoile, 67076 Strasbourg Cedex, verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten, die in diesem Kontaktformular erfasst werden, mit dem Ziel, Ihre Anfrage zu beantworten.

Diese Verarbeitung erfolgt durch Sendung einer unmittelbaren Antwort oder Weiterleitung Ihrer Anfrage zum betroffenen Dienst der Gemeinschaft. Bei den im Rahmen dieser Verarbeitung erfassten Daten handelt es sich ausschließlich um "Identifizierungsdaten". Die Empfänger der Daten sind die von der Anfrage betroffenen Direktionen und/oder Dienststellen der Stadt und der Eurometropole Straßburg. Ihre Daten werden in unserem Formulargenerator gespeichert und drei Monate nach der Verarbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Die Daten werden auch in unserem internen Mailsystem für die gesamte Dauer der Verarbeitung Ihrer Anfrage gespeichert und sofort nach Sendung einer Antwort an Sie gelöscht.

Gemäß Verordnung (EU) 2016/679 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 27. April 2016, der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem geänderten französischen Datenschutzgesetz Nr. 78-17 vom 6. Januar 1978, Loi informatique et libertés (LIL), haben Sie das Recht auf Zugang, Berichtigung, Löschung, Widerspruch, Einschränkung der Verarbeitung und Datenübertragbarkeit, das Sie ausüben können, indem Sie sich an die Délégation à la Protection des Données (Datenschutzdelegation), Ville et Eurométropole de Strasbourg, 1 parc de l’Étoile, 67076 Strasbourg Cedex oder per E-Mail an dpo@strasbourg.eu oder über das entsprechende Formular wenden (auf Französisch).

Wenn Sie nach Ihrer Kontaktaufnahme mit uns der Ansicht sind, dass Ihre Datenschutzrechte nicht eingehalten werden, können Sie bei der französischen Datenschutzkommission (auf Französisch) (Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés, CNIL) Beschwerde einlegen.